• + Klima & Umwelt
  • LAG Südsteiermark
  • Naturpark

So schmeckt Biodiversität – Wertschöpfung Streuobst

Der wirtschaftliche Erfolg der Region Südsteiermark ist stark von der hohen Qualität des Leitprodukts Wein und der gleichzeitigen Vermarktung des Landschaftsbildes abhängig. Leider sind in den letzten Jahren viele ursprünglich typische Kulturlandschaftselemente rückläufig. Der Trend geht zu größeren landwirtschaftlichen Einheiten aufgrund von Unwirtschaftlichkeit. Durch die fehlende Wertschöpfung des Streuobstes verbrachen viele dieser Flächen. Ziel muss es sein dem Streuobst wieder einen ökonomischen Wert zu geben.

Informationen zum Projekt

Projektträger*innen

Naturpark Südsteiermark

Projektlaufzeit

01/2016 – 06/2019

Förderung / Finanzierung

LEADER
ELER

Mag. Matthias Rode

Regionalmanager – Naturpark Südsteiermark
T: +43 664 88524705
m.rode@naturpark-suedsteiermark.at

Gemeinsam mit dem Naturparkspezialitäten-Betrieben “Obsthof  Zuegg” und dem “Posthansl in Gamlitz” werden Apfelsaft, Essig und Most aus dem Obst der Streuobstwiesen im Naturpark veredelt.  Jede verkaufte Flasche „Streubi-Saft“, „Streubi-Essig“ und „Streubi-Most“  unterstützt die teilnehmenden Streuobstwiesenbesitzer beim Erhalt und der Pflege ihrer Flächen. Der fairer und sichere Kaufpreis der Äpfel sichert den Fortbestand dieser Biodiversitätshotspots.

Wichtig ist den Kunden zu vermitteln, dass der Kauf der „streubi“ Produkte aktiver Naturschutz ist. Vom Flascheninhalt bis zur Etikette steht bei „streubi“ das Thema Biodiversität im Vordergrund. Bisher wurden auf rd. 15 ha extensiv bewirtschafteten Streuobstwiesen Biodiversitätserhebungen und Sortenbestimmungen von mehreren hundert Bäumen durchgeführt.

So schmeckt Biodiversität – Wertschöpfung Streuobst

Der wirtschaftliche Erfolg der Region Südsteiermark ist stark von der hohen Qualität des Leitprodukts Wein und der gleichzeitigen Vermarktung des Landschaftsbildes abhängig. Leider sind in den letzten Jahren viele ursprünglich typische Kulturlandschaftselemente rückläufig. Der Trend geht zu größeren landwirtschaftlichen Einheiten aufgrund von Unwirtschaftlichkeit. Durch die fehlende Wertschöpfung des Streuobstes verbrachen viele dieser Flächen. Die letzten ökologischen Kartierungen (Landschaftspflegeplan Südsteiermark 2007) haben besorgniserregende Daten hervorgebracht. Streuobstwiesen wiesen 2007 einen Anteil von 9% (1.485 ha) der Gesamtfläche des Naturparks auf. Der Anteil an jungen Streuobstbeständen war mit 8 % (11 ha) des gesamten Streuobstbestandes sehr gering. Ein wesentlicher Grund dafür ist die fehlende wirtschaftliche Nutzungsmöglichkeit. Etwa 17 Prozent der Bäume sind in sehr schlechtem Zustand.

STREUBI_Streuobst_Biodiversität

Das Projekt „So schmeckt Biodiversität“ ist auf eine Laufzeit von 2 Jahren geplant. Entsprechend dem Kulturlandschaftspflegeplans des Naturparks wird versucht, dem Streuobst einen ökonomischen Wert zu geben. Mit regionalen Betrieben wird zum Erhalt der Biodiversität und der Kulturlandschaft das bisher nicht vorhandene Netzwerk zwischen Streuobstwiesenbesitzern und  Veredelungsbetrieben aufgebaut. Durch die Innnovationskraft der regionalen Betriebe ist es möglich, hier interessante (Streu)-Obstprodukte (wieder) auf den Markt zu bringen. Durch die Veredelung des Streuobstes wird dessen Wertschöpfung gesteigert, die kleinstrukturierte Landwirtschaft gestärkt und dieses für den Naturpark Südsteiermark so wichtige Kulturlandschaftselement erhalten.

Zukunftsraum | Klima und Umwelt | Lebenswelten

Unsere
Region

Die Südweststeiermark ist aufgrund ihrer unverwechselbaren Natur- und Kulturlandschaft nicht nur ein begehrtes Urlaubs- und Erholungsziel, sondern auch ein beliebter Wohn- und Wirtschaftsstandort.

Unsere
Geschäftsfelder

Unsere regionalen Entwicklungsstrategien umfassen eine Vielzahl von Themen, die in alle Bereiche des Lebens fallen: von der zukunftsfähigen Infrastruktur über Digitalisierung bis hin zu klimafreundlichen Mobilitäts- und innovativen Bildungsangeboten.

Service &
Förderungen

Erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Förderprogramme: Von LEADER, einer Initiative der Europäischen Union zur Förderung innovativer Modelle und Projekte, bis hin zur Förderung der Jugend in der Region Südweststeiermark.

Aktuelles aus dem Naturpark Südsteiermark

Einladung: Infoabend für Landwirte – KLAR! Stiefingtal 1147 768 Regionalmanagement Südweststeiermark

Einladung: Infoabend für Landwirte – KLAR! Stiefingtal

Die KLAR! Stiefingtal lädt ein Infoabend für Landwirte Dienstag, 27 Februar 2023, 18 Uhr Schloss Laubegg, Laubegg 1, 8413 Ragnitz Innovative Landwirtschaft im Klimawandel Seit 4.500 Jahren gestalten die Menschen nach ihren Bedürfnissen den Naturraum der Südsteiermark. Es entstand eine vielfältige Kulturlandschaft. Gerade in der Landwirtschaft gibt es viele innovative Pilotprojekte. Bodenschutz, Biodiversitätserhalt sowie angepassten…

weiterlesen
Netzwerktreffen: GRÜNER TISCH Naturpark Südsteiermark 2560 1296 Regionalmanagement Südweststeiermark

Netzwerktreffen: GRÜNER TISCH Naturpark Südsteiermark

In der Südsteiermark gibt es einige Organisationen, die sich mit Natur- und Umweltschutz beschäftigen. Mit dem „Grünen Tisch“ hat Bezirksjägermeister Wolfgang Neubauer in Zusammenarbeit mit dem Naturpark Südsteiermark eine Vernetzungsplattform geschaffen, in der sich Expert*innen regelmäßig zu Themen rund um den Schutz und den Erhalt der Natur- und Kulturlandschaft in der Region austauschen. Die Gelegenheit…

weiterlesen
Reger Andrang beim ersten Heckentag des Naturparks Südsteiermark 2048 1281 Regionalmanagement Südweststeiermark

Reger Andrang beim ersten Heckentag des Naturparks Südsteiermark

Im Rahmen des Projekts „Regionale Wildgehölzvermehrung“ wurden im Naturpark Südsteiermark mit Hilfe von Freiwilligen verschiedenste regionale, wildwachsende Wildgehölze beerntet und daraus in Zusammenarbeit mit der RGV (Regionale Gehölzvermehrung) neue Pflanzen aufgezogen. Diese ersten Sträucher wurden unter anderem nun an die Bevölkerung beim „Heckentag“ am 04.11.2023 am Grottenhof ausgegeben. Außerdem gab es unterschiedliche Hecken-Pakete, z.B. eine…

weiterlesen