BIODIVERSITÄT IM NATURPARK

Im Sommer 2016 wurde Johannes Stanglim Naturpark Südsteiermark die neue Geschäftsstelle BIODIVERISTÄT eingerichtet. Um die umfangreichen Aufgabenbereiche abwickeln zu können verstärkt der erfahrene Biodiversitätsexperte DI Mag. Johannes Stangl seit August 2016 das Naturpark Team. Vor dieser Anstellung war Johannes Stangl u.a. beim Nationalpark Gesäuse als NP-Ranger, sowie zuletzt als Forschungsmitarbeiter an der Uni Graz tätig. Zusätzlich führt der ausgebildete Umweltsystemwissenschaftler (Uni-Graz) und DI für Alpine Naturgefahren (BOKU WIEN) einen Biobetrieb im Nebenerwerb.

DER BEGRIFF – BIODIVERSITÄT

Der Begriff der Biodiversität oder biologischen Vielfalt beschreibt die Vielfalt des Lebens auf der Erde und ihre Zusammenhänge in ihrer gesamten Bandbreite und auf vielen Ebenen. So umfasst der Begriff nicht nur die Vielfalt der Arten, sondern eben auch die genetische Vielfalt innerhalb der Arten (z.B. gezüchtete Sorten) und die Vielfalt der Lebensräume und des Zusammenlebens allgemein. Da sich der Biodiversitätsverlust über die letzten Jahrzehnte beschleunigt hat, wurde die laufende Dekade von der UNO zum Jahrzehnt der Biodiversität ausgerufen. Der Naturpark Südsteiermark legt nun in den Jahren 2016‐2020 den Fokus seiner Arbeit ebenfalls ganz zentral auf die Themen Naturschutz & Biodiversität. Dabei stehen die Umsetzung der Ziele der österreichischen Biodiversitätsstrategie 2020+ im Mittelpunkt.

Nun, nach mehr als fünf Jahren in diesem Jahrzehnt, fällt die Zwischenbilanz ernüchternd aus: Wir sind meilenweit davon entfernt, die von der Politik gesteckten Ziele zu erreichen; nämlich den Biodiversitätsrückgang zu bremsen, geschweige denn aufzuhalten. Zwar gibt es einzelne Erfolge nachzuweisen, wie zum Beispiel bei der Wiederansiedlung einzelner Arten (Biber etc.), aber folgende Zahlen zeigen, dass in Sachen Biodiversität in Österreich die Alarmstufe Rot herrscht: nur 16% der Arten befinden sich in einem günstigen Erhaltungszustand, dagegen 47% in einem unzureichenden und 35% in einem schlechten.

Aber warum ist Biodiversität wichtig? Wozu braucht man denn zum Beispiel die rund 3000 Farn- und Blütenpflanzen? Reichen nicht auch viel weniger? Ein oft genanntes Argument, ist ein rein menschenzentriertes, aber überaus wichtiges: Mit jeder verlorenen Art verliert der Mensch auch mögliches Potential für Arzneimittel, Inspiration für neue Technologien und ein Stück kulturelles Erbe.  Artenreichtum bedeutet darüber hinaus auch bessere Widerstandskraft gegen Krankheits- und Schädlingsbefall. Abgesehen von den Ökosystemdienstleistungen, die gesunde Naturlebensräume für uns erbringen (dazu gehört auch die Bestäubertätigkeit der Insekten) ist Vielfalt einfach schön! Streuobstwiesen gehören zu den artenreichsten Lebensräumen von Österreich. Schätzungen gehen von bis zu 5000 Arten aus, bedingt durch das Zusammentreffen von Gehölzstrukturen und Grünland.

Get in contact!

Regionalmanagement Südweststeiermark GmbH

Grottenhof 1

8430 Leibnitz

 

Telefon: +43 3452 84510

Fax: +43 3452 84510-30

office@eu-regionalmanagement.at