Ein Breitband-Masterplan für die gesamte Region Südweststeiermark

Am 19. September 2018 fand im Gemeindeamt der Marktgemeinde Frauental an der Laßnitz die Auftakt-Informationsveranstaltung im Zuge des EFRE/IWB Projekts „Masterplan Breitband Südweststeiermark“ für alle Gemeinden der Region statt. In diesem regionsübergreifenden Projekt wird in Abstimmung mit allen relevanten Stakeholdern ein Plan initiiert, um langfristig eine optimierte Breitband-Versorgung in den Gemeinden zu ermöglichen. Durch das Projekt sollen Synergiepotentiale und mögliche Lückenschlüsse im Breitbandausbau ausfindig gemacht und den Gemeinden eine Unterstützung zur Akquirierung von weiteren Breitbandförderungen geboten werden.

Im Europa- sowie im OECD-Vergleich liegt Österreich beim Anteil am Glasfaser Internetzugang im hinteren Drittel.  Der Ausbau der Infrastruktur und Verfügbare Geschwindigkeit ist hier auch räumlich sehr unterschiedlich. Vor allem außerhalb der Ballungsräume dünnt die Versorgung mit ultraschnellem Internet aus und kann so zu Wettbewerbsnachteilen führen. Derzeit sind Verbindungen meist nur bis zu bestimmten Knotenpunkten gegeben. Die sogenannte letzte Meile als direkte Versorgung der Haushalte und Betriebe existiert derzeit zum Großteil in Form von Kupferkabeln, die aber einen Engpass für eine moderne Datenversorgung darstellen. Die Bandbreiten bewegen sich daher aktuell meist im Bereich von wenigen Mbit/s bis zu 30 Mbit/s. Gegenüber Funk und Telefonkabel besteht bei Glasfaser kein Leistungsabfall. Um für die Bevölkerung und Betriebe eine optimale Versorgung und Zukunftssicherheit zu gewährleisten ist es notwendig diese „Last-Mile“ auf wirtschaftliche und sinnvolle Art und Weise auszubauen.

Sowohl Bund, Land und Regionen haben sich zum Ziel gesetzt den Breitbandausbau stark zu unterstützen. Oberstes Prinzip für die Angebotsverbesserung ist in einem ersten Schritt die strategische Vorbereitung im Rahmen regionaler Masterpläne, welche für das langfristige Ziel einer flächendeckenden Versorgung mit Glasfaserinfrastruktur von wesentlicher Bedeutung sind. Breitband Masterpläne werden derzeit von den einzelnen Regionen erstellt und sollen nach ihrer Fertigstellung eine strategische Basis für den weiteren Breitbandausbau in der Steiermark sowie die Grundlage für sämtliche weitere Detail- und Ausführungsplanungen in den einzelnen Gemeinden darstellen. Im vorliegenden Projekt wird dahingehend eine Grundlagenerhebung der aktuellen Breitbandversorgung und eine anschließende Faserplanung samt Ausbaustrategie erfolgen.

Nach Abschluss des Projektes sollen die Gemeinden notwendige Daten über einen Überblicksnetzplan erhalten, in dem die gesamte übergeordnete Breitbandinfrastruktur und bestehende Leerverrohrungen verzeichnet sind. Dabei sollen auch sämtliche Anbieter und die Priorisierung der Zielgebiete durch eine entsprechende Kategorisierung ersichtlich sein, sowie die Ausweisung von stark peripheren Gebieten, in welchen aufgrund wirtschaftlicher Überlegungen eine Breitbandanbindung mit alternativen Technologien (z.B.: Funk) in Betracht gezogen werden sollte. Der Plan soll die Gemeinden auch über sämtliche Fördermöglichkeiten hinsichtlich des Breitbandausbaus auf dem jeweiligen Gemeindegebiet informieren.

Das Projekt wird im Rahmen des Programms IWB/EFRE 2014-2020 (Investitionen in Wachstum und Beschäftigung) mit Mitteln der Europäischen Union und Mitteln des Regionalressorts des Landes Steiermark gefördert. Nähere Informationen zum Förderprogramm siehe auch https://www.efre.gv.at/. 

Nehmen Sie Kontakt auf!

Regionalmanagement Südweststeiermark GmbH

Grottenhof 1

8430 Leibnitz

 

Telefon: +43 3452 84510

Fax: +43 3452 84510-30

office@eu-regionalmanagement.at